Von Terrassa nach Barcelona

Hola amics,

wir senden regnerische Grüsse nach Deutschland.

Gestern haben wir nach der Arbeit den Weg nach Barcelona gewagt. In einer überfüllten Metro hiess es dann: Stehen, und das für knapp eine Stunde.

In Barcelona angekommen, bestaunten wir die vielen Menschen und die schönen kleinen Gassen mit ihren zahlreichen Geschäften.

Dann machten wir uns auf die Suche nach einem Produkt. Die Suche gestaltete sich als schwierig, keiner schien uns weiterhelfen zu können und dann schlug auch noch das Wetter um. Gewitter! Der Regen strömte auf uns nieder, dass auch der Schirm nichts mehr brachte. Dies hinderte uns aber nicht an der Suche; tapfer liefen wir durch Barcelona. Im Nachhinein stellten wir fest, dass wir leider in die falsche Richtung liefen, als unsere Metro fuhr. Dementsprechend war auch am Abend, als wir erschöpft die Suche aufgaben, keine Metrostation in der Nähe.
Nun hiess es für uns, den gesamten Weg zurück zu laufen. Am Ende unserer Kräfte fanden wir dann unsere Metrostation, stiegen in die Metro ein und mussten dann in Terrassa angekommen nocheinmal nach Hause laufen.

Mittlerweile war es dunkel und wir mit unsere Laune tief unten angekommen.

Im Appartment angekommen hiess es dann: Wäsche waschen, da durch den Regen unsere Klamotten nass und dreckig  waren. Spät in der Nacht fielen wir dann müde in unsere Betten.

Den Start in Spanien hatten wir uns ein wenig anders vorgestellt.

Adéu!

Veröffentlicht von

Stefan und Saskia

Ich mache meine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bin im dritten Jahr. Zusammen mit meiner Kollegin Saskia Nemeth, welche ebenfalls im dritten Ausbildungsjahr ist, mache ich ein 3-wöchiges Auslandspraktikum in Terrassa, einem Ort in der Nähe von Barcelona.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.