Süße Grüße aus Bordeaux – als Konditorin in Frankreich

Salut aus Bordeaux,

4 Wochen verbringe ich in dieser wunderschönen französischen Stadt um einen Einblick in die französische Pâtisserie und Chocolaterie zu bekommen. Da ich leider an dem Frankreich Schüleraustausch während meiner Konditorlehre nicht teilnehmen konnte habe ich mich trotz abgeschlossener Lehre dafür entschieden ein unbezahltes Praktikum in Frankreich zu machen. Einfach um neue Eindrücke und Erfahrungen zu sammeln, und selbst zu erleben, wie sich die Arbeitsweisen, Produkte und Rezepturen unterscheiden und vielleicht rauszufinden was das Geheimnis ist, dass die Franzosen in der Pâtisserie eindeutig die Nase vorn haben. Dank einem Erasmus Stipendium über das 3K-Aktiv Programm werden auch zumindest die Kosten für Unterkunft, Anreise und ein wenig Verpflegung gedeckt.

Zunächst war ich natürlich furchtbar aufgeregt. 4 Wochen ganz alleine in einer fremden Stadt. Verständigung auf Französisch, das hab ich zwar vor vielen Jahren mal in der Schule gelernt aber außer im Restaurant oder Einkaufsladen im Urlaub noch nie in der Praxis angewendet. Neue Arbeitsweisen und fremde Kollegen… usw. …was einem da eben alles so durch den Kopf schwirrt. Dank einer wunderbaren Frau von der Handwerkskammer in Bordeaux wurde mir der Einstieg aber so einfach und nett wie nur möglich gestaltet. Sie holte mich am Bahnhof ab, hat mir die Unterkunft gezeigt, ist mit mir den Weg zum Arbeitsplatz mit dem Bus gefahren und hat mir sogar die erste Wochenkarte spendiert.

Schnell habe ich festgestellt, dass die Franzosen ganz angetan sind, wenn man zumindest Versuche startet sich mit Ihnen auf Französisch zu verständigen, und sich dann auch Mühe geben sich verständlich auszudrücken und langsam mit einem sprechen. Nach den ersten Tagen Eingewöhnung hat das schon viel besser funktioniert als zu Beginn noch befürchtet. Vor allem während der Arbeit, wenn man viele Dinge erklärt und gleichzeit auch gezeigt bekomm lernt man schnell die neuen Vokabeln und Ausdrucksweisen.

Die erste Woche habe ich in der Pâtisserie von Luc Dorin verbracht und habe gleich festgestellt, dass die Produktpalette einer französischen Pâtisserie sich ganz deutlich von einer deutschen Konditorei unterscheidet. Runde Torten, von denen einzelne Stücke abgeschnitten und verkauft werden gibt es hier nicht. Alle Produkte sind kleine Einzelstücke, in verschiedensten Formen, runde Tartelettes, eckige Tartelettes, rechteckige Streifen, kleine Runde Kuppeln, Éclairs etc., die zum einfachen Transport gleich jedes auf einem passenden goldenen, silbernen oder schwarzen Papptablett sitzen. Alternativ dazu kann man ganze Torten oder Tartes erwerben, die oft auch eckig sind und dann ausgewählt werden wenn man etwas für mehrere Personen benötigt. Desweiteren kann man im Laden Brote, Baguettes, Croissants, Brioches, Meringen, Tuilles (Kekse), Quiches und eine breite Palette an Pralinen und anderen Chocolaterie Produkten erwerben.

Die Nachmittage verbringe ich meist in der Stadt, zu sehen gibt es hier viel, entweder kulturell, viele gothische Kirchen, Teile der Stadtmauer mit alten Toren, Denkmäler oder Museen (z.B. das Maison ecocitoyenne mit vielen Anregungen über nachhaltige Lebensweise fand ich sehr interessant), viele schöne kleine ausgefallene Läden und auch den ein oder anderen mit Backzubehör, was man so in Deutschland nicht so einfach in den Läden rumstehen sieht. Den Freitag habe ich zum „Kinotag“ gemacht um einfach noch was für mein Französisch zu tun, und bei noch erstaunlich sonnigen und verhältnismäßg warmen Tagen locken auch viele Parks die sich etwas außerhalb des Zentrums befinden (z.B. der Park Bordelaise mit einem kleinen Tierpark heimischer bedrohter Tierrassen, der Park Majolan mit wunderschönen Grotten oder der Park Iris wo man vom anderen Garonne Ufer wunderbare Ausblicke hat auf das Stadtzentrum und den Sonnenuntergang über der Stadt ansehen kann). Auf der großen Uferpromenade an der Garonne kann man am Wasser entlangschlendern oder joggen gehen, da gibt es auch Basketball- und Volleyballfelder, Halfpipes und viele spannen Slacklines zwischen den Bäumen auf. Einen Abend habe ich mich im Trampolinpark (trampolinepark.fr) ausgetobt. Das ist riesiger Spaß auf einer großen Fläche mit Riesentrampolinen und Schnitzelgrube und auch mal bei schlechterem Wetter wunderbar geeignet.
Ihr seht Bordeaux hat einiges zu bieten, mir wird nicht langweilig und die anfänglichen Zweifel oder Anflüge von Heimweh sind schnell vergangen. Wenn man sich drauf einlässt kommt man auch gut mal alleine zurecht und auf zu Hause freuen darf man sich ja auch wieder 🙂img_7887

Ein Gedanke zu „Süße Grüße aus Bordeaux – als Konditorin in Frankreich“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.