Das Ende einer wunderbaren Zeit in Valencia

Hola nach Deutschland,

ich bin nun seit 6 Wochen in Valencia und das bedeutet mein Auslandsaufenthalt ist zu Ende. Bevor ich nach Deutschland zurückfliege, und meine Ausbildung regulär weiterführe, möchte ich noch ein kleinen Abschlussbericht schreiben.

Zuerst einmal möchte ich mich von ganzem Herzen bei einigen Leuten bedanken, die mir diese tolle Zeit ermöglicht haben! Als erstes vielen Dank an die Firma Rennert in Kassel, bei der ich meine Ausbildung absolviere. Ohne deren Zustimmung, Unterstützung und Befreiung vom regulären Ausbildungsunterricht hätte ich nicht an diesem tollen Projekt teilnehmen können. Ein genauso großes Dankeschön geht auch an Frau M´Barek und Herrn Werner, die, als meine Mobilitätsberater in Deutschland, alles organisiert haben und es somit, für mich, völlig unkompliziert war, diese Reise anzutreten, da alles perfekt organisiert wurde. Ich musste lediglich die Flugtickets buchen und einige Formulare ausfüllen, um alles andere hat sich die Handwerkskammer und das Bildungswerk der hessischen Wirtschaft gekümmert. Und vielen Dank an die Personen vor Ort die mich herzlich empfangen haben! Zum einen ein Dankeschön an Herrn Ribes, der sich um die Wohnung und eine Firma in Valencia gekümmert hat und ein Dankeschön an Herrn Pessoa, bei dem ich sechs Wochen arbeiten konnte.

Nach sechs Wochen leben und arbeiten in Valencia kann ich sagen, dass ich Spanien deutlich besser kenne als zuvor. Ich habe viele Menschen kennen gelernt und tolle Bekanntschaften gemacht. Durch die Arbeit habe ich das Gefühl des spanischen Alltags bekommen, welches dem deutschen ähnelt und gleichzeitig so fremd ist. Auch das Leben in der Stadt Valencia, in einem ganz normalen Wohnviertel, hat mir viel mehr Einblicke in das spansiche Leben  geboten. Der Sprachkurs, den ich hier vor Ort bekommen habe, war der Schlüssel zur Kommunikation in der Firma und auch im Alltag. Desto mehr ich verstanden habe, desto mehr habe ich mich wohl gefühlt. Ich beherrsche zwar die spanische Sprache nach dem Aufenthalt nicht besonders gut, aber immerhin verstehe ich einige Worte und kann ein wenig antworten. Vor meinem nächsten längeren Auslandsaufenthalt werde ich, jedoch auf jeden Fall die Sprache ein wenig vorher lernen, soweit dies möglich ist. Es hätte mir hier sehr geholfen, wenn ich einige Grundlagen in Spanisch vorab gelernt hätte.

Jeder der schon einmal länger im Ausland oder an einem anderen Ort war, der weiß sechs Wochen sind eigentlich zu kurz um richtig anzukommen. So war es auch bei mir. Man hat immer im Kopf man ist nur eine kurze Zeit an dem Ort. Auf der einen Seite bemüht man sich um einige Dinge weniger, so hat mich beim Spanisch  lernen nie der ganz große Ehrgeiz gepackt. Nachdem ich mich einigermaßen verständigen konnte, ging es zeitlich auch schon auf das Ende zu und ich habe das intensive Lernen etwas vernachlässigt. Desweiteren habe ich keine richtigen Beziehungen, zu Einheimischen in meinem Alter, geknüpft. Meine Kollegen waren deutlich älter als ich und meine Mitbewohner, sowie einige andere Erasmus Studenten, mit denen ich Kontakt hatte, waren keine Einheimischen. Wäre man für einen längern Zeitraum hier gewesen, hätte man mit Sicherheit mehr solcher Kontakte geknüpft und man hätte sich auch mehr darum bemüht.

Auf der anderen Seite habe ich immer versucht die Zeit bestmöglich zu nutzen und so viel zu sehen und zu erleben wie möglich, denn ich wusste ich habe nur sechs Wochen in der fabelhaften Stadt. Meiner Meinung nach ist mir das auch ganz gut gelungen, denn ich habe einiges erlebt und gesehen.

Ich bin sehr glücklich, dass ich eine so tolle Zeit in Valencia hatte! Die Stadt ist wirklich toll und sehr vielseitig. Ich würde jederzeit nocheinmal nach Valencia kommen und kann die Stadt jedem als Reiseziel empfehlen! Die beste Reisezeit ist vermutlich außerhalb der Sommermonate, da es dann nicht so voll ist und klimatisch angenehmer. Auch jetzt im November und Dezember waren es, bis auf einige Tage Regen, immernoch angenehme Temperaturen und strahelnder Sonnenschein. Was Valencia besonders attraktiv für einen längeren Auslandsaufenthalt macht, es gibt viele Studenten und besonders viele Erasmusstudenten in der Stadt. Das heißt man trifft oft andere Studenten aus der EU und kann sich über seine Erfahrungen und Erlebnisse austauschen. In meiner Freizeit bzw. in einigen Urlaubstagen habe ich noch Barcelona und Madrid besucht, welches ebenfalls wunderbare Städte sind und alle eine Reise wert.

Jedem der die Chance hat, an einem solchen oder ähnlichen Programm teilzunehmen und einen Teil seiner Ausbildung im Ausland zu absolvieren, dem kann ich es nur empfehlen teilzunehmen! Man macht bei solchen Aufenthalten sehr viele Erfahrungen die unbezahlbar sind. Man lernt ein neues Land kennen und viele neue Leute.  Doch man lernt auch sich selbst besser kennen. Man geht manchmal an seine Grenzen, man stellt seine Schwächen fest,  doch größtenteils überwindet man Ängste und baut neue Stärken auf. Man wird offener der Welt gegenüber und auch im Umgang mit neuen Menschen und Kulturen. Man lernt vielleicht eine neue Sprache oder verbessert eine Fremdsprache, die man schon spricht. Man wird selbstständiger und unabhängiger. Es gibt so viele gute Gründe ins Ausland zu gehen und dort Erfahrungen zu sammeln, man muss sich nur trauen und auf das Neue einlassen, dann kann fast nichts  mehr schief gehen.

Vielen Dank an alle die mir diesen tollen Aufenthalt ermöglicht haben und ich finde das Erasmus Programm ist eine ganz tolle Chance für alle jungen Europäer die EU besser kennenzulernen!

A dios!

Oliver

img_6224
Ich in Madrid vor einem Austellungshaus im Parque del Retiro.

Ein Gedanke zu „Das Ende einer wunderbaren Zeit in Valencia“

  1. Vielen herzlichen Dank Herr Disse für Ihren tollen Bericht!
    Es freut mich wirklich sehr, dass Sie eine tolle Zeit hatten so viel mitnehmen konnten.

    Für Ihren weiteren Werdegang wünsche ich Ihnen alles Gute.

    Viele Grüße

    Sabrin M’Barek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.