Die ersten Wochen

Ich bin 21 Jahre alt und habe im Sommer dieses Jahres meine Ausbildung als Maßschneiderin abgeschlossen. Um sowohl sprachliche als auch fachpraktische Erfahrungen zu sammeln verbringe ich nun 12 Wochen in mehreren Betrieben hier in Glasgow.

Nun bin ich schon fast drei Wochen hier in Glasgow und habe mich ziemlich gut. Als ich am Sonntagabend etwas verspätet ankam, wurde ich von meiner Gastfamilie bereits erwartet. Samina und ihr Mann kommen ursprünglich aus Pakistan und wohnen jetzt mit ihren vier Töchtern in einer lauschigen Wohnsiedlung am Rande Glasgows. Nachdem ich mich des vielen Gepäcks entledigt hatte, wurde mir ein Sandwich gebracht und ich habe die zweite, ebenfalls deutsche Gastpraktikantin kennengelernt. Ann-Katrin und ich teilen uns ein Badezimmer und glücklicherweise hatten wir am nächsten Tag auch den selben Weg in Richtung Innenstadt.

In meiner ersten Woche hatte ich vormittags einen Englischkurs. Das war sehr hilfreich, um sich an die Sprache zu gewöhnen und neue Leute kennenzulernen. Außerdem habe ich die anderen Praktikanten getroffen, die wie ich von der Organisation Light on the Path betreut werden. Auf Anhieb hat sich eine Gruppe von 5 Mädchen gefunden, darunter Ann-Katrin, zwei weitere Deutsche und eine Schwedin. Zusammen planten wir, am Wochende eine Reise durch die Highlands zu machen. Nachdem ein Mietwagen und die Unterkünfte gebucht waren, haben wir uns Samstagmorgen auf den Weg gemacht. Wegen der wunderschönen Landschaft war die lange Autofahrt kein Problem und immer, wenn wir eine besondere Stelle entdeckt hatten, haben wir für eine Pause und ein paar Fotos angehalten. Auf unserer Liste standen außerdem Loch Limone und Loch Ness, die Stadt Fort William, in der wir die Nacht verbrachten, eine durchaus abenteuerliche Wanderung zu einem Wasserfall und schließlich die Stadt Inverness, die an der Mündung des Flusses Ness in die Nordsee liegt. Nach reichlich vielen tollen Eindrücken und nicht zuletzt einer Menge Regen kehrten wir am Sonntagabend erschöpft zurück.

 

Passenderweise war Montag ein Feiertag und wir verbrachten einige Zeit am sonnigen George-Square und schauten uns die Kathedrale an. Am Dienstag startete ich dann die erste Etappe meiner Praktika. Ingles Buchan ist eine kleine Firma im Zentrum von Glasgow, die Accessoires aus den typischen Karostoffen, sogenannten Tartans, herstellt. Ihre Krawatten, Fliegen, Mützen und Hosenträger in verschiedensten Mustern und Farben findet man besonders in schottischen Souveniershops. In einem sehr freundlichen Arbeitsumfeld durfte ich mich sowohl an Maschinen- und Handarbeiten als auch am Zuschnitt probieren. Aufgrund der Katomuster muss man sehr genau arbeiten, was anfangs etwas schwierig war und etwas Zeit gebraucht hat. Da jedoch große Stückzahlen produziert werden, stellte sich nach einiger Zeit eine gewisse Routine bei mir ein, gleichzeitig war es sehr abwechslungsreich, da mir stets neue Aufgaben zugeteilt wurden. Besonders hat mir das Gefühl gefallen, sinnvolle Arbeit zu leisten und etwas hilfreiches beizutragen.

 

Meine nächste Woche werde ich in einem neuen Betrieb und damit verbunden einer neuen Unterkunft verbringen und bin schon gespannt und vorfreudig auf die neuen Eindrücke…

Bis dahin, Finja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.