Washington D.C.

Letztes Jahr im Juni hatte ich die Chance das Abgeordneten-Büro von CDU’ler Thomas Viesehon zu besuchen. Dieser war, bis zu den vergangenen Bundestagswahlen, mein Pate des parlamentarischen Patenschafts Programm (PPP). Dieser Besuch im Bundestag hat mir gute Einblicke hinter die Kulissen unseres Parlaments und in den Alltag eines Politikers gegeben. Anfang März hatte ich erneut die Chance das Büro eines Politikers zu besuchen. Nur diesmal in Washington D.C. und von dem Republikaner Tom Emmer, der den Distrikt vertritt in dem ich gerade lebe: St. Cloud, MN.

Im deutschen Bundestag Juni 2017

Im Rahmen meines Austauschprogrammes fand Anfang des Monats das Zwischenseminar in D.C. statt. Nach genau sieben Monaten kamen wir Teilnehmer alle wieder zusammen. Einige der anderen Teilnehmer hatte sich in den letzten Monaten schon wiedergesehen, um zusammen zu reisen, um Silvester zu feiern oder einfach, weil sie in der Nähe von einander leben. Für mich war es hingegen das erste Mal seit dem Einführungsseminar in New York City, dass ich die meisten wiedergesehen habe. Genau drei andere Teilnehmer hatte ich während der letzten Monate zu Gesicht bekommen und ansonsten auch wenig Kontakt gehalten. Dieses Seminar hat mich aus meiner kleinen neuen Welt, die ich mir in St. Cloud eingerichtet habe, ein wenig herausgerissen. (Mittlerweile bin ich dort aber wieder sehr gut angekommen.)

In Tom Emmers Büro

Auf dem Programm standen einige Reden zum Beispiel über die Bedeutung des Ehrenamts hier in den USA, Meinungsfreiheit und wie die amerikanische Regierung aufgebaut ist, sowie ein Besuch im State Department und dem Capitol. Neben diesem offiziellen Programm stand aber auch eine Trolley Tour am ersten und ein Basketballspiel am dritten Abend an. Durch die Tour hatten wir die Möglichkeit viele der unzähligen Monumente und Denkmäler zu sehen (unter anderem auch das Weiße Haus). Zudem haben wir uns das Newseum angeschaut in dem man in das Amerika des letzten Jahrhunderts bis heute eintauchen kann und sich dementsprechend Nachrichtenbeiträge aus der Zeit aber auch Dinge wie Überreste der Twin Towers anschauen kann. Besonders stolz wurde uns von Mitarbeitern dort erklärt, dass sie auch einen Teil der originalen Berliner Mauer im Museum haben.

Washington D.C. ist eine sehr schöne Stadt und reich an Geschichte, also in vielerlei Hinsicht das Gegenteil der meisten amerikanischen Städte. Tatsächlich hat sie mich an einige deutsche Städte erinnert, wie Leipzig und Dresden. Die Stadt erschien mir sehr offen und weitläufig, was ich nach dem Einführungsseminar in New York City wirklich sehr genossen habe. Es gibt dort keine Türme, keine Skyscraper wie in New York. Es gibt wenig schattige Straßen und die meisten sind breit und gut überschaubar. Ich hatte zwischendurch immer mal wieder das Gefühl in einer europäischen Stadt unterwegs zu sein. Vielleicht kam dieses Gefühl auch dadurch zustande, dass von unserem Hostel aus das meiste zu Fuß zu erreichen war und wir ansonsten das U-Bahn-Netz genutzt haben, was in Washington D.C. gut ausgebaut ist. Ehrlich gesagt habe dort gemerkt, wie sehr ich es vermisse ohne Auto flexibel sein zu können.

Mit Elizabeth Latham (Bureau of Education and Cultural Affairs)

Ein besonderer Tag für mich, der an dem wir das State Department besucht haben. Das „Bureau of Education and Cultural Affairs“ des U.S. Department of State ist dafür verantwortlich, dass es unser Programm gibt. Sie sorgen dafür, dass der Congress darüber Bescheid weiß, die Gelder für die Stipendien genehmigt und natürlich vieles mehr. Diese Abteilung ist für insgesamt ca. 150 Austauschprogramme zwischen den USA und der Welt zuständig. Wir wurden eingeladen uns mit der ehemaligen Leiterin dieser Abteilung zu unterhalten, sowie mit einem Mitglied der deutschen Botschaft. Außerdem war das der Tag an dem wir unseren amerikanischen Patenabgeordnenten kennenlernen sollten. Es ist schon ein gutes Gefühl, wenn man mit einer Gruppe gut angezogener Leute in diesem großen Sitzungssaal ist und mit Fachleuten über Politik spricht. In diesen Momenten bin ich wirklich stolz, dass ich eine Teilnehmerin des 34. PPP bin. Noch mehr habe ich mich aber über die Auszeichnung als „Participant of the Month, Marth 2018“ gefreut. Jeden Monat wählt das State Department einen Teilnehmer aus all ihren Programmen aus. Für den Monat März wurde zum ersten Mal auch Cultural Vistas gebeten einen Teilnehmer meines Programmes auszuzeichnen und ihre Wahl fiel auf mich. Schon allein, dass meine Organisation der Meinung war, dass ich die Programmziele gut verfolge hat mich gefreut, dass aber auch die zuständige Abteilung des State Department dieser Meinung ist, gibt mir schon ein gutes Gefühl. (Den Artikel von State Department dazu gibt es hier: http://www.usagermanyscholarship.org/news-and-events/article/?article_id=10088)

Capitol Hill

Zum Abschluss besuchte ich dann das Büro von Tom Emmer. Leider habe ich ihn nicht persönlich kennen lernen können, da er spontan zu einer Abstimmung gerufen wurde. Trotzdem nahm sich einer seiner Mitarbeiter Zeit mich kennenzulernen und so unterhielten wir uns etwa zwanzig Minuten über das Wetter in Minnesota, Eishockey und die Unterschiede zwischen der deutschen und amerikanischen Regierung. Für mich persönlich war es ein wirklich gelungener Abschluss.

Obwohl es wirklich entspannend war einige Tage nicht zu arbeiten und keinen Schnee zu sehen, war ich wirklich glücklich wieder in Minnesota zu landen und mich auf den Weg nach St. Cloud zu machen, merke ich doch immer mehr, wie wohl ich mich hier fühle.

Das Zertifikat

Veröffentlicht von

Clara Merkel

-Als gelernte Schneiderin nach Minnesota- Seit August '17 bin ich in den USA. Ich habe, dank des Parlamentarischen Patenschafts-Programms die Möglichkeit ein Semester an der St. Cloud State University zu studieren und danach in Amerika arbeiten zu dürfen. Hier halte ich meine Erlebnisse und Erfahrungen und vielleicht auch mal einen Nähtip fest. Viel Spaß ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.