Eine aufregende Woche

Hello again aus Malta,

die erste Woche ist nun vergangen und hat schon jetzt viele neue Eindrücke und interessante Erfahrungen mit sich gebracht. ?

Dienstag war unser erster Arbeitstag. Um 08:30 Uhr trafen wir uns mit George an der Bushaltestelle. Er erklärte uns, welche Busse wir nehmen können und dass wir Handzeichen geben müssen, damit der Bus hält. Der gesamte Weg zur Behörde dauert etwa eine Stunde.

Kaum waren wir im Bus eingestiegen, merkten wir, dass es hier rasanter zugeht. Nach ein paar Minuten Fahrt machte der Busfahrer eine Vollbremsung, weil er eine rot werdende Ampel noch überqueren wollte, das Auto vor ihm aber nicht. Einige Passagiere verletzen sich leicht und die Taschen flogen durch den Bus. Direkt bemerkte man das maltesische Temperament, da viele den Busfahrer beschimpften und lautstark diskutierten. ?

Die Behörde, in der wir für vier Wochen unser Praktikum absolvieren dürfen, heißt L.E.S.A. (Local Enforcement System Agency) und ist in Pietà. L.E.S.A. ist mit einem Ordnungsamt gleichzusetzen. Hier werden z. B. Strafzettel bei zu schnellem Fahren oder falschem Parken ausgestellt, Widersprüche bearbeitet und die Kosten abgerechnet.

Am ersten Tag lernten wir Stephen kennen, der unser Ansprechpartner bei L.E.S.A. ist. Er stellte uns gleich den Kollegen vor, von denen wir sehr freundlich empfangen wurden. Wir lernten die Büroräume kennen und unseren Arbeitsplatz für die nächsten vier Wochen. Im Büro angekommen wurden wir von einer Räucherstäbchenwolke und mittelalterlichen Musik begrüßt.

Während man uns unsere erste Aufgabe erklärte, wurden wir hektisch von einer Kollegin geholt. Sie bat uns, schnell auf die Straße zu gehen, da sich vor der Behörde ein Unfall ereignet hatte. Ein kleiner Junge wurde von einem Auto erfasst und wir sollten den Eltern, die nur deutsch verstanden, übersetzen, wie die Notärzte den Jungen behandeln werden. Nach diesem Schock gingen wir zurück in das Büro und bearbeiteten die uns aufgetragenen Aufgaben.

Unser Arbeitstag beginnt um 9 Uhr und endet um 17 Uhr. Für die Mittagspause steht uns eine Stunde zu Verfügung, die wir in der Sonne verbringen. Momentan genießen wir stürmische 19 Grad, die sich leider deutlich kälter anfühlen.

Nach einer viertägigen Arbeitswoche dürfen wir uns wieder auf ein langes Wochenende freuen. Montag ist St. Joseph, ein gesetzlicher Feiertag, bei dem Jesus Vater geehrt wird. Bei uns in Rabat wird dieser groß gefeiert, weshalb einige Gassen aufwendig geschmückt sind. Das ganze Wochenende wird dort Livemusik gespielt und abends Feuerwerk gezündet.

Kirche St. Joseph

Heute haben wir einen Ausflug nach Valletta gemacht, was mit dem Bus leicht zu erreichen ist. Hier ein paar Eindrücke der europäischen Kulturhauptstadt 2018:

Nun genießen wir den letzten Abend zu zweit und sind gespannt auf den neuen Mitbewohner, der ab morgen unser Apartment aufmischen wird.

Liebe Grüße ?

Alexandra & Meike

4 Gedanken zu „Eine aufregende Woche“

  1. Guten Morgen aus dem kalten Kassel… 🙂
    Bei euch sieht es ja toll aus! 🙂

    Freut mich sehr, dass es euch gut gefällt. Freue mich auf die nächsten Berichte. Passt auf euch auf!

    Liebe Grüße aus der BBU,
    Madeleine

    1. Hallöchen,
      hier ist es auch echt toll und es gibt viele schöne Ecken ☺️

      Wir passen gut auf uns gegenseitig auf 🙂

      Liebe Grüße zurück

  2. Hallo und einen schönen Gruß aus der Kammerheimat!
    Schön das es Euch in Malta gefällt und Ihr schon so viel erlebt habt.
    Auch ich freue mich auf weitere Berichte und hoffe das Ihr gesund die Busfahrten übersteht 🙂
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.