Arbeiten in der Wirtschaftskammer

Meine erste Woche begann mit vielen neuen Eindrücken und Gesichtern, aber auch mit vielen vertrauten Themenbereichen.

Wieso vertraut?

Die Abteilung „Gründerservice“ in der ich sitze, kann man mit der Abteilung Betriebsberatung und Unternehmensführung der Handwerkskammer vergleichen. Hier beraten die Mitarbeiter, Personen die ein Gewerbe gründen möchten, telefonisch oder in Beratungsgesprächen. Sie beantworten Fragen zu allgemeinen Themen wie der Gewerbeanmeldung, Sozialversicherung, Steuern oder Rechtsformen. Für branchenspezifische Fragen sind die Experten der verschiedenen Fachorganisationen zuständig. Deshalb ist die gemeinsame Erstellung eine Businessplans oder auch eine langfristige individuelle Beratung über die Gründung hinaus, wie es die Betriebsberater bei uns in Kassel machen, nicht möglich.

Was ist neu?

Vor einem Jahr hat die Wirtschaftskammer Wien das „Haus der Wiener Wirtschaft“ am Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk bezogen. Grundsätzlich wird hier in Großraumbüros gearbeitet, was für mich in dieser Größe zwar sehr ungewohnt ist, jedoch bekomme ich dadurch die Beratungen am Telefon besser mit. Ich finde es spannend, dass die Wirtschaftskammer für mehrere Branchen zuständig ist, so kann ich verschiedene Gewerbearten im Handel oder auch in der Sparte Information und Consulting kennenlernen.

Das Gebäude ist sehr stilvoll und modern eingerichtet, was eine angenehme und lockere Arbeitsatmosphäre schafft.

Was ist wegen Corona anders?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind einige Mitarbeiter im Homeoffice. Die Besprechungen werden größten Teils per Skype abgehalten und die Beratungsgespräche finden in den Veranstaltungsräumen der Kammer statt, damit der Sicherheitsabstand und der Schutz der Mitarbeiter und Kunden gewährleistet werden kann. Die Gründerseminare, die normalerweise regelmäßig stattfinden, werden nun als Onlineseminar angeboten. Einen Mund-Nasen-Schutz muss man in Wien momentan nur in den öffentlichen Verkehrsmitteln tragen und überall dort, wo der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann.

Die erste Woche verging wie im Flug, ich bin gespannt was ich in den nächsten Wochen noch alles erleben werde.

Bis Bald

Eure Theresa

4 Gedanken zu „Arbeiten in der Wirtschaftskammer“

  1. Da sind ja begeisternde Inneneindrücke der Wirtschaftskammer, liebe Frau Voigt. Dass Sie sich in dem Arbeitsumfeld wohlfühlen, ist nicht verwunderlich.
    Genießen Sie weiterhin die Zeit dort!
    Liebe Grüße aus der Heimat,
    Britta Keßler

    1. Liebe Frau Keßler,
      da haben Sie recht! hier lässt es sich aushalten. Das Gebäude ist zudem komplett klimatisiert,
      da kommt man bei den sommerlichen Temperaturen in Wien auch nicht ins Schwitzen 🙂
      Liebe Grüße
      Theresa Voigt

  2. Guten Morgen Frau Voigt,

    ihre Berichte und Fotos zeigen deutlich, dass Sie es gut getroffen haben und sich wohlfühlen. Das freut uns sehr und man kann schon ein wenig neidisch werden. Wir hoffen Sie haben ausreichend Zeit die Stadt zu erkunden und auch Orte zu besuchen, die Abseits der Touristenroute liegen. Sehr empfehlenswert ist ein Ausflug auf den Kahlenberg. Bringen sie viele schöne Erlebnissen, Geschichten und natürlich Bilder mit damit wir an ihren Praktikum in Wien teilhaben können. Noch eine erlebnisreiche intensive Zeit und bis bald von den Mädels aus der Kasse.

    1. Liebe Kassenmädels, lieben Dank!
      Auf den Kahlenberg geht es wahrscheinlich nächstes Wochenende, von dort soll man einen schönen Ausblick auf die Stadt haben 🙂
      Dieses Wochenende stehen die Schlösser, der Prater und das Hundertwasserhaus auf dem Programm, dies soll sehr sehenswert sein. Ich werde berichten!
      Bis bald und liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar zu Britta Keßler Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.