Das Praktikum auf Malta

Die Tage auf Malta verfliegen tatsächlich sehr schnell! Und das Wetter im Juli ist jeden Tag stabil. Heiß und sonnig. Selbst am Abend ist es sehr warm, manchmal kommt etwas Wind, aber das ist sehr angenehm.

Ich bin sehr spät am Sonntag angekommen und bekam den ersten unvergesslichen Eindruck von Malta. Die Straßen in den Städten und Dörfern waren mit Lichtern und Dekors geschmückt. Außerdem knallten überall die Feuerwerke. Das alles ist ein ganz normaler Alltag für Maltesern im Sommer.

Bis jetzt war ich noch nie auf Malta und so habe ich eine neue Welt für mich entdeckt. Die Menschen hier sind ziemlich freundlich und nett. Religiosität spielt in ihrem Leben eine große Rolle und das merkt man überall. Die Straßen und Häuser sind mit Fresken oder christlichen Figuren von Jesus oder der heiligen Maria bestückt. Und außerdem gibt es auf Malta mehr als 350 Kirchen, obwohl die Insel nicht sehr gros ist.

Der Verkehr in Malta kann je nach Tageszeit problematisch sein. Busse sind meistens unpünktlich. Es gibt zum Glück eine App, wo man nachschauen kann, ob ein Bus kommt. Empfehlenswert ist es, sich vor dem Praktikum eine Monatsfahrkarte zu besorgen. Die muss man ein paar Wochen davor bestellen und ein digitales Passbild dafür einfügen. Der Aufwand lohnt sich garantiert. Andernfalls muss man jede Woche eine 7-Tage Fahrkarte holen, die jeweils 21 Euro kostet. Die Insel ist mit dem Bus gut zu erkunden, da dieser in so gut wie jeden Teil von ihr fährt.

Mein Praktikum mache ich bei einem Fotograf, der sich mit seiner Frau , die ebenfalls Fotografin ist, selbständig gemacht hat. Sie haben ein 3,5 stockiges Bürogebäude, in dem zwei Studios, eine Druckerei und mehrere Büroräume sind. Hier sind bis zu 20 Leute beschäftigt. Das Telefon klingelt permanent.

In der ersten Woche habe ich meinem Chef, Paul, geholfen, christliche Gemälde in verschiedenen Kirchen abzufotografieren. Wir haben riesige Stative aufgebaut sowie Lampen und andere Geräte installiert. Es war sehr interessant, denn auf diese Art und Weise habe ich noch nie gearbeitet. Wir sind zu vielen Orten gefahren. Dadurch habe ich schon in den ersten Tagen einiges gesehen und entdeckt.

Auch ein Hochzeitsshooting auf einem Schloss war sehr inspirierend. Neue Umgebung und exotische Architektur lassen die Kreativität blühen.

Paul ist ein sehr netter Chef. Er hat mir viel über die Insel, seine Arbeit und sein Leben erzählt. In diesem Familienunternehmen fühlt man sich als Fremde ziemlich wohl und vertraut. Schon in der ersten Woche durfte ich alleine mit einer teuren Kamera nach Valletta fahren und zwei Aufträge selbständig erledigen. Sie haben mir vollstes Vertrauen entgegen gebracht, was mich sehr beeindruckt hat. Weitere Aufträge waren zum Beispiel das Fotografieren eines Kleides in einem Brautkleider-Salon sowie das Fotografieren einer britischen Telefonbox in Vallette für Fensterglasplakate.

Die Tage danach waren jedoch nicht so spannend, da ich alle diese Bilder nun am Pc mit verschiedenen Programmen bearbeiten sollte. Viele Stunden am Computer verursachen Müdigkeit. Ich durfte aber immer kurze Pausen machen, in denen ich meist auf das Dach ging, um kurz in die Ferne zu schauen. Die Arbeitsatmosphäre für mich als Praktikantin ist hier relativ entspannt, jedoch habe ich trotzdem einige Verantwortung für die Ergebnisse, die ich leiste. Ab und zu kontrolliert Paul meine Bildbearbeitung und erzählt mir einiges über technische Sachen im Bereich der Fotografie, was ich teilweise in der Berufsschule oder im Betrieb auch schon gelernt hatte. Die Kommunikation zwischen uns ist auf Englisch, was ein ganz anderes Gefühl der Professionalität verleiht.

Leider besuche ich keine Englischkurse während meines Praktikums und muss mein Englisch selbst durch reden, lesen und hören auffrischen. Tatsächlich ist es nicht so einfach wie man denkt. Zwar reden fast alle Malteser auf Englisch, doch kommunizieren tun sie untereinander auf Maltesisch. Man fühlt sich dabei etwas ausgegrenzt, denn man kann auf der Arbeit nicht zu jedem Gespräch dazukommen und mitreden. Auch in der WG sind alle Mitbewohner Deutsche, die privat gerne auf Deutsch reden. Deshalb versuche ich in meiner Freizeit neue Menschen kennen zu lernen, mit denen ich auf Englisch plaudern kann.

Meine WG, im Haus Namens Neils, besteht aus fünf Leuten. Vier Mädels und einem Jungen. Die Küche ist groß. Es gibt hier auch einen Backofen, eine Waschmaschine und ein Wohnzimmer mit WiFi. Meine Mitbewohner, Jonas und Hannah, sind etwas länger auf Malta und kennen einige Studenten und Schüler in der Umgebung. Sie haben mich in einigen Sachen was Einkaufen, Freizeit oder Nachtleben angeht informiert und mir hilfreiche Tipps gegeben. Auch haben sie mich anderen Studenten vorgestellt, damit ich mit denen etwas unternehmen kann. Alle Mitbewohner sind sehr nett und wir kommen miteinander sehr gut klar.

Es gibt verschiedene Studenten und Praktikanten auf Malta, die hier für etwas längere Zeit sind und zusammen oft unterschiedlichen Aktivitäten unternehmen.
Durch Hannah und Jonas durfte ich sie kennenlernen.

Einkaufen ist hier etwas kompliziert, da man nicht überall alles findet, außer man fährt zu LIDL, wo die Preise relativ günstig sind. Viele Produkte auf Malta sind teurer als in Deutschland, da sie alle importiert werden. In einigen maltesischen Geschäften sind keine Preisschilder unter den Produkten angebracht und ist daher an der Kasse überrascht, wieviel man für ein paar Brötchen und Milch bezahlen muss. Also: aufpassen.

Was man noch auf dem Weg nach Malta nicht vergessen sollte, ist, dass die Sonne hier sehr stark ist. Es gibt jede Menge Mücken am Abend/in der Nacht und die Steckdosen sind anders. Also: Sonnenmilch, Anti-Insekten Spray und Adapter für die Steckdosen nicht vergessen.

In meinem weiteren Beitrag werde ich etwas mehr über Freizeit, Kultur, Blue Lagoon und das Nachtleben auf Malta erzählen.

Ich hoffe es war sehr informativ und hilft einigen weiter, sich auf Malta vorzubereiten.

Sonnige Grüße,

Anastasiya 🙂 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.